Was ist "Rolfing®"?

Rolfing® ist eine manuelle Behandlungsmethode, die meist in einer Serie von 10 Sitzungen von einem qualifizierten Praktiker durchgeführt wird. Das Ziel ist die Maximierung des persönlichen körperlichen und geistig-seelischen Wohlbefindens.

 

 

Die amerikanische Biochemikerin Dr. Ida P. Rolf entwickelte in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts die Methode der “Strukturellen Integration", welche später auch "Rolfing®" genannt wurde. Sie ging davon aus, dass die Struktur des menschlichen Körpers, d.h. die unbewusst eingenommene Körperhaltung, das Resultat sämtlicher Umwelteinflüsse ist, die auf den Körper einwirken. Dies können Verletzungen sein, Operationen, emotionale Ereignisse, Sportarten, kulturelle Prägungen, Schonhaltungen, einseitige Bewegungsabläufe und vieles mehr. Langfristig eingenommene Bewegungs- und Haltungsmuster verändern die körperliche Struktur und führen zu eingeschränkter Fexibilität, manchmal auch zu Verkürzungen und Verhärtungen ganzer Muskel- und Bindegewebsbereiche. Das Organ, welches alle inneren Strukturen (Organe, Muskeln, Sehnen, Bänder) umhüllt und verbindet, nennt man Fasziennetz.

Dieses  dreidimensionale formgebende Bindegewebe strukturiert, verbindet und unterteilt alle Strukturen in verschiedene Funktionseinheiten. Faszien sind einerseits sehr elastisch, andererseits reagieren sie auf Druck und Zug und alle andere mechanische Einflüsse, indem sie z.B verkleben oder auch zusätzliches Material produzieren, um den Körper zu stabilisieren und zu stützen. Eine “Überstabilisierung" kann die Beweglichkeit einschränken und Haltungsmuster im Körper festsetzen. Dr. Rolf fand heraus, dass man durch gezielten manuellen Druck Gewebe mobilisieren, Verklebungen lösen und dadurch verändern kann. Ist erst die Geschmeidigkeit und Gleitfähigkeit des Gewebes wiederhergestellt, kann sich der Körper neu organisieren und und neu geordnet aufrichten. Die Schwerkraft ist eine ordnende Kraft die sogar unterstützt und aufrichtet; vorausgesetzt die einzelnen Körpersegmente liegen lotrecht übereinander.

Ziel ist es, eine gelöste, aufrechte Haltung, leichte effiziente Bewegungen und eine freiere Atmung zu erlangen. Chronischen körperlichen Beschwerden wird die Grundlage entzogen. Rolfing® ist ein ganzheitliches Behandlungskonzept und wirkt auch als präventive Maßnahme. Gleichzeitig werden neue Bewegungsabläufe und die Selbstwahrnehmung geschult.


Was sind Faszien?

"Jahrzehntelang wurde das Bindegewebe von vielen Medizinern als bloße Füllmasse vernachlässigt. Doch schon länger gab es Vermutungen, dass der Zustand der Faszien eine entscheidende Rolle für unser Wohlbefinden spielt. Einer, der die Faszien-Forschung in Deutschland vorangetrieben hat, ist Robert Schleip. Mit Rolfing, einer speziellen Massage für das Bindegewebe, konnte er oft Rückenschmerz-Patienten helfen. Doch Schleip wollte mehr über die Faszien wissen - er promovierte in Biologie und ging in die Forschung. An der Universität Ulm untersuchte er die Reaktion von Bindegewebe auf Stressbotenstoffe und vernetzte sich international mit anderen Faszien-Forschern. Inzwischen ist klar, dass Bindegewebe sich verändert und wuchern oder verfilzen, Nerven einklemmen und Schmerzen auslösen kann. Und die Ulmer forschen weiter – auch mit neuen bildgebenden Verfahren, die Veränderungen am Bindegewebe sichtbar machen." 

Für wen ist Rolfing® geeignet?

  • für alle, die sich aus dem Gleichgewicht und chronisch verspannt fühlen
  • für alle, die berufsbedingt einseitigen Bewegungsabläufen ausgestzt sind
  • für Sportler, Tänzer und Schauspieler, die Körperausdruck und Bewegungsabläufe optimieren möchten
  • für Menschen, die ihre Beweglichkeit verbessern wollen
  • für Menschen, die sich nach Unfällen, Operationen oder Schleudertraumen in ihrer Bewegung eingeschränkt fühlen

 

 

Wie sieht eine Rolfingbehandlung aus?

Nach einem Vorgespräch wird in der Regel der Rolfer den Klienten in Unterwäsche oder Badekleidung im Sitzen, Gehen und Stehen anschauen. Er  analysiert hierbei die Körperhaltung und Struktur des Klienten. Danach wird mit den Händen oder Unterarmen  in der Rücken-Bauchlage oder im Sitzen am Klienten gearbeitet, oft auch  unter Einbeziehung von Bewegungen des Klienten. Dies dauert ca. 60-90 Minuten ist aber immer abhängig vom Thema der Sitzung.

 

Wie viele Sitzungen sollten durchgeführt werden?

Um dauerhafte, tiefgreifende Veränderungen zu erreichen sind die 10 aufeinander aufbauenden und abgestimmten Sitzungen sinnvoll aber nicht  zwingend erforderlich. Manchmal reichen auch 3-5 Sitzungen um  "akute" Probleme zu beheben; dies sollte aber mit Ihrem Rolfer im einzelnen besprochen werden.

 

Wie gross sollten die Abstände zwischen den Sitzungen sein?

Ungefähr 1-2 Wochen sollten dazwischen liegen, mehr als 3 Wochen Abstand haben sich nicht bewährt.

 

 

Wie lange halten die Resultate einer Rolfingserie an?

Generell bietet Rolfing® eine Chance für bleibende Veränderung, dies hängt jedoch auch von der Ausgangssituation ab. Wichtig ist auch, dass der Klient die Bereitschaft für Veränderung mitbringt und aktiv alte Muster aufgibt, um eine spannungsfreie Körperhaltung einnehmen zu können. Um ein langanhaltendes Ergebnis zu erzielen  hat es sich bewährt, nach einem halben bzw. einem Jahr eine Auffrischungssitzung zu nehmen.

 

Was muss man vor und nach einen Sitzung beachten?

Kurz vor und nach einer Rolfing® Behandlungen ist es nicht sinnvoll, schwere körperliche Arbeit zu leisten oder sportliche Höchstleistungen zu erbringen. Der Körper braucht immer ein bisschen Zeit, um die neue  Struktur zu integrieren bzw. neue Bewegungsmuster zu verinnerlichen. Es ist  nicht gut, direkt vor einer Behandlung  zuviel zu essen. Nach einer Sitzung  sollte man über den Tag verteilt ca. 2 Liter Wasser trinken.

 

 

Ist Rolfing schmerzhaft?

Dies ist ein häufiges Vorurteil im Zusammenhang mit Rolfing®. Wenn Verklebungen an Bindegewebe und Muskeln gelöst werden, wird dies manchmal  als Ziehen, Dehnen oder " Wohlschmerz " empfunden ähnlich wie bei einen  Massage an einer beispielsweise verspannten Schulter. Danach stellt sich  oft ein Gefühl der Wärme oder Entspannung ein. Kein Rolfer möchte seinen Klienten Schmerzen zufügen und jeder Klient hat jederzeit die Möglichkeit  eine für ihn zu schmerzhafte Intervention zu stoppen.

 

Gibt es Kontraindikationen zum Rolfing®?

Ja, manche Erkrankungen wie z.b. schwere Formen der Osteoporose, Krebserkrankungen die nicht 5 Jahre als geheilt gelten, Entzündungen oder Cortisoneinnahme, Autoimmunerkrankungen u.a. sind Kontraindikationen zum  Rolfing®; dies würde beim Erstgespräch mit uns auf jeden Fall ausgeschlossen.

 

Ist Rolfing® auch für Kinder geeignet?

Auch Kinder und Jugendliche profitieren vom Rolfing® durch eine bessere Haltung. Allerdings sind ihre Sitzungen je nach Alter deutlich kürzer und dadurch auch günstiger als bei Erwachsenen.